< Erneut ohne Punkte auf dem Heimweg
Sonntag 28. Oktober 2012 00:14 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Spielberichte 1. Männer
Von: Mayk Schulz

Nach Aufholjagd am Ende wieder ohne Punkte


Handball SG Greifswald – SV Warnemünde 22:26 (11:15)

Nach dem Abpfiff der Begegnung zwischen der Handball SG Greifswald und dem SV Warnemünde waren einige Zuschauer durchaus zufrieden, denn sie sahen ein „schönes Spiel“. Leider blieb am Ende für die Greifswalder wieder nichts Zählbares übrig. Damit behalten sie die rote Laterne in der MV-Liga weiter fest in der Hand, denn das war bereits die sechste Niederlage im sechsten Spiel. Dabei hatten sich die Greifswalder gegen den Mitaufsteiger von der Warnow viel vorgenommen. Doch es kam mal wieder ganz anders. Zwar konnte man den ersten Angriff der Gäste erfolgreich abwehren und gleich im Gegenzug den ersten Treffer erzielen, aber das sollte auch die einzige Führung im gesamten Spiel bleiben. In den folgenden Angriffen gelang den Hausherren nämlich nicht besonders viel. Die Warnemünder dagegen fanden recht schnell ins Spiel und auch immer wieder Lücken im Greifswalder Abwehrverband, der in der Anfangsphase diese Bezeichnung eigentlich gar nicht verdient hatte. So lag man bereits in der 5. Minute mit 1:5 in Rückstand. Glücklicherweise konnte man eine frühe doppelte Unterzahl relativ schadlos überstehen, doch der Rückstand konnte nicht verkürzt werden. So stand es nach 11 gespielten Minuten 4:8 für die Gäste. Bis dahin glänzten die Männer der Handball SG im Wesentlichen mit Fehlwürfen, denn die Statistik wies bis dahin bereits 11 Stück davon auf. Die Gastgeber waren in der Folgezeit sehr bemüht den Rückstand zu verkürzen, aber gelingen sollte das zunächst nicht. Beispielsweise konnte in der 18. Minute ein Siebenmeter durch den gut aufgelegten Torhüter Below gehalten werden, aber der Abpraller konnte letztendlich noch genutzt werden um das 5:11 zu erzielen. Irgendwie fanden die Greifswalder kein Mittel gegen die starke rechte Seite der Warnowstädter, die entweder aus dem Rückraum zum Torerfolg kamen oder ihren Kreisläufer immer wieder geschickt in Szene setzten. Der Rückstand wuchs immer weiter an und betrug in der 19. Minute bereits 7 Tore (6:13). Die Umstellung in der Greifswalder Defensive auf eine offensive Manndeckung gegen den Warnemünder Spielmacher Ganschow trug nun Früchte. Nach drei schnellen Toren aus dem Rückraum durch Altenburg und Kruppa konnte der Rückstand wieder auf ein erträgliches Maß von 4 Toren korrigiert werden. Diese Differenz hatte auch bis zum Halbzeitpfiff beim 11:15 Bestand, denn die folgenden Tore fielen abwechselnd auf beiden Seiten. Trainer Krabbe fiel es in der Kabine nicht schwer seine Männer zu motivieren, denn alle waren sich einig, dass trotz des Rückstands noch lange nichts entschieden sei.

Entsprechend motiviert kamen sie aus der Kabine und verkürzten den Rückstand nach dem Wiederanpfiff auf 13:15. Die Gäste hatten allerdings die passende Antwort parat und stellten die 4-Tore-Führung wieder her (13:17; 35. Minute). Jetzt folgte die beste Phase im Spiel der Greifswalder. Nach vier Toren ohne Gegentreffer gelang in der 41. Minute der Ausgleich zum 17:17. Insbesondere der routinierte Greifswalder Torhüter Below zeigte mehrere Glanzparaden und ließ den Gegner in dieser Phase fast verzweifeln. So gelang es ihm seinen Kasten fast 10 Minuten „sauber“ zu halten, denn erst in der 45. Minute gelang den Gästen der 18. Treffer. Da hätten die Greifswalder aber schon selber in Führung liegen können, jedoch konnten gleich zwei Konter nicht genutzt werden, denn nun zeigte auch der Warnemünder Keeper mehrere gute Aktionen. Es schien, als hätte die Aufholjagd der Gastgeber zu viel Kraft gekostet. Die Fehlwurfquote nahm wieder rapide zu. Die Warnowstädter dagegen fanden ins Spiel zurück und konnten sich in der 53. Minute wieder mit 4 Toren auf 19:23 absetzen. Die nachfolgenden Bemühungen der SG-Männer den Rückstand nochmals zu verkürzen waren leider nicht von Erfolg gekrönt, denn beiden Mannschaften gelangen noch jeweils 3 Tore bevor die Unparteiischen beim Endstand von 22:26 die Partie beendeten. Nun heißt es das Positive aus diesem Spiel mit in die nächste Partie zu nehmen. Dazu zählen der ungebrochene Kampfgeist bis zum Abpfiff sowie die Erkenntnis, phasenweise mit fast allen Mannschaften in der MV-Liga mithalten zu können. Es muss aber endlich gelingen, das Leistungsspektrum über die gesamte Spielzeit von 60 Minuten abzurufen um endlich den ersten Sieg der Saison einzufahren. Die Möglichkeit dazu besteht bereits am kommenden Wochenende. Dann geht es zur SG Crivitz-Banzkow. Nur mit einem Sieg kann die rote Laterne abgegeben werden, denn die Randschweriner belegen derzeit den vorletzten Tabellenplatz.

7-Meter: Greifswald 2/1; Warnemünde 5/3
2-Minuten: Greifswald 2; Warnemünde 0

Handball SG spielte mit: Below, Spieleder (n.e.), Mittelstädt (n.e.), Bleul (1), Schulz (1), Kruppa (4), Zirzow (1), Altenburg (9/1), Teige (2), Formella, Wodke, Christiansen (4)


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt