< Verbandsligisten mit Heimrecht
Sonntag 12. Oktober 2014 00:38 Alter: 7 Monat(e)
Kategorie: Spielberichte Frauen
Von: Katrin Saß

Damen erkämpfen sich Unentschieden gegen SV Crivitz


Im ersten Heimspiel der Saison empfingen die Damen der Handball SG Greifswald die Mannschaft des SV Crivitz. Sicherlich mit die schwerste Aufgabe der noch jungen Saison, spielte die Gegnerinnen in der vergangenen Spielzeit noch in der MV-Liga. Hierdurch und durch die Tatsache, dass der SV Crivitz in der laufenden Saison bereits 6 Zähler für sich verbuchen konnte, ging man als klarer Außenseiter in die Partie. Doch die Boddenstädterinnen wurden durch ihr Trainergespann gut auf das Spiel eingestellt und so schien es bis zur 50. Minute sogar, dass die Gastgeberinnen das Spiel für sich entscheiden können. Einsatz und Wille passten von Beginn an und so konnte die Heimmannschaft die 1. Halbzeit der Partie ausgeglichen gestalten. Die Tore fielen nahezu wechselseitig auf beiden Seiten und so ging es für die Spielerinnen der HSG mit einem leistungsgerechten 10:9 in die Pause. In der Kabine lobte Coach Saß die Moral der Mannschaft und forderte sie auf, in der zweiten Halbzeit an die gezeigte Leistung anzuknüpfen , um auch weiterhin gegen den SV Crivitz bestehen zu können. Diese Aufforderung setzten die Greifswalderinnen nahezu vorbildlich um und belohnte sich in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit mit einem kampfbetonten und sehenswerten Handballspiel. Aus einer kompakten Abwehr mit einer gut aufgelegten Claudia Weber im Tor heraus, erzielten die Gastgeberinnen einige Ballgewinne, die im Angriff in Zählbares verwandelt werden konnten. So stand es bis zur 45. Minute 16:10 für die Heimmannschaft. Doch dann mussten die Spielerinnen der HSG ihrer hohen Laufbereitschaft Tribut zollen. Durch fehlende Konzentration und viele technische Fehler gelang im Angriff nicht mehr viel und die Gäste konnten bis zur 55. Minute auf 17:13 aufschließen. Dann stellten die Gegnerinnen zusätzlich auf Mann Deckung um, um so Ballverluste  der Heimmannschaft zu provozieren und so zu einfachen Toren kommen. Dieser taktischen Umstellung konnten die Greifswalderinnen an diesem Tag nichts mehr entgegen setzen und so erzielten die Gäste das 18:18 in der Schlussminute, die dann nichts mehr für schwache Nerven war. Zunächst vergaben die Boddenstädterinnen die Chance zur 19:18-Führung und gaben den Gästen nochmals die Chance auf den Sieg. Doch durch eine sehr gute Abwehr gelang es der HSG den Angriff abzuwehren und den ersten Zähler für das Punktekonto festzuhalten. Für die Handballdamen sicher ein Punktgewinn, zeigte die gesamte Mannschaft doch über weite Strecken des Spiels im Angriff als auch in der Abwehr eine gute Leistung. Diese Mannschaftsleistung und den Kampfgeist gilt es nun über die gesamte Saison aufrecht zu erhalten, um auch die kommenden Spiel bestehen und weitere Pluspunkte einfahren zu können.

Nach dem Spiel fasste Trainer Ronny Saß folgendes Resümee: „Wir haben heute die beste Saisonleistung meiner Mannschaft gesehen. Es ist uns gelungen den Favoriten ins Wanken zu bringen. Leider ist er nicht gefallen, da fehlte uns am Ende die nötige Cleverness und Kraft. Dadurch haben wir uns selber um den verdienten Lohn gebracht. Dennoch bin ich mit dem gewonnenen Punkt zufrieden, denn damit hätte vorher wohl kaum jemand gerechnet.“

Es spielten: Claudia Weber (Tor), Alexandra Kasch (1), Nicole Biedenweg (6/3), Katrin Saß (6/3), Gritt Wiese (1), Lisa Brüning, Lisa Germans, Constanze Hundt, Patricia Scheible (1), Ute Hannemann, Nicole Möhrke (2), Jennifer Hollmichel (1)


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt