< Handballer mit kleinem Heimspieltag
Samstag 21. März 2015 23:06 Alter: 6 Monat(e)
Kategorie: Spielberichte 1. Männer
Von: Mayk Schulz

Handballer unterliegen denkbar knapp in letzter Sekunde


Stralsunder HV II - Handball SG Greifswald 26:25 (14:12)

Da war sie dahin, die Chance auf die Verbandsliga-Meisterschaft. Und das tatsächlich in der letzten Sekunde, denn die Greifswalder unterlagen mit dem Abpfiff durch einen direkt verwandelten 9-Meter gegen den Stralsunder HV II. Die gut 100 Zuschauer sollten ihr Kommen auch nicht bereuen, denn die Partie Erster gegen Zweiter in der Verbandsliga-Ost versprach bereits vor dem Anpfiff äußerst spannend zu werden. Von Beginn an traten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe entgegen. Durch einen lupenreinen Hattrick von Rückraumspieler Yves Altenburg gelang auch ein ganz passabler Start in die Partie als die Handball SG mit 1:3 in Führung ging. Es sollte aber nicht lange dauern, bis die Stralsunder aufschlossen und zum 3:3 ausglichen. Bis zum 5:6 gingen die Greifswalder auch jedes Mal in Führung, bevor sich die Hausherren in der 15. Minute auf 8:6 absetzen konnten. Die Abstimmung in der Abwehr klappte nicht immer hundertprozentig, so dass die Stralsunder immer wieder zum Torerfolg kamen. Man merkte den SG-Spielern aber an, dass sie den Rückstand nicht noch größer werden lassen wollten, denn sie kämpften um jeden Ball. So stabilisierte man sich von Angriff zu Angriff und mit dem Halbzeitstand von 14:12 ging es in die Kabine. Das Trainerduo Krabbe/Schulz appellierte an seine Spieler, die Angriffe weiter geduldig auszuspielen um auf die sich bietende Torchance zu warten.

Doch leider war davon nach dem Wiederanpfiff nichts zu merken. Obwohl man so geduldig wie vor dem Seitenwechsel agieren wollte, verstrickte man sich immer wieder in Einzelaktionen, die zu zahlreichen technischen Fehlern oder Fehlwürfen führten. Diese Schwächephase der Greifswalder nutzten die Stralsunder gnadenlos aus und zogen davon. So stand es 20:13 in der 38. Minute. Das klingt eigentlich nach einer frühen Vorentscheidung aber im Handball ist so Vieles möglich und das sollte sich an diesem Nachmittag mal wieder bewahrheiten. Plötzlich besannen sich die Greifswalder wieder auf das Wesentliche. Jeder kämpfte für Jeden in der Abwehr und auch im Angriff sah man nun wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung. So konnte man den Rückstand Tor um Tor verkürzen und den Stralsundern die sicher geglaubte Führung entreißen. Den Hausherren fiel in dieser Phase des Spiels nicht mehr Viel ein und wenn doch mal ein Ball den Weg in Richtung Greifswalder Tor fand, war das die Beute des wiederum glänzend aufgelegten Greifswalder Torhüters Jan Bohnefeld. So gelang in der 53. Minute der Ausgleich zum 22:22. Damit ging die Partie in die entscheidende Phase. Beide Mannschaften versuchten nun eine Entscheidung herbeizuführen, aber das gelang nicht, denn jeder Treffer wurde mit einem Gegentreffer bestraft. So ging es bis zum 25:25 in der 58. Minute ständig hin und her. Nun hatten die Greifswalder endlich die Möglichkeit auf die Siegerstraße zu kommen, aber das blieb ihnen verwehrt, denn sie scheiterten an den eigenen Nerven als man 2 Konter in Folge nicht zum Torerfolg nutzen konnte. Die Stralsunder kamen so kurz vor Ende nochmal in Ballbesitz. Ein letztes taktisches Foul, in einer trotz der Brisanz äußerst fair geführten Partie, führte zu einem direkt auszuführenden 9-Meter in der letzten Sekunde. Dieser Wurf fand den Weg durch den Greifswalder Block und landete punktgenau in der oberen Ecke des Greifswalder Tors. Somit ging dieses Spiel denkbar knapp mit 25:26 verloren und gleichzeitig musste die Handball SG alle Hoffnungen auf die Meisterschaft begraben. Dennoch konnte man sich erhobenen Hauptes von den Gastgebern verabschieden, denn man hat den Zuschauern ein sehr spannendes und gutes Spiel geboten.

Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Thomas Krabbe trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Spieler: „ Ein Punkt wäre heute für die Moral meiner Jungs sicher gut gewesen, denn schließlich haben sie einen 7-Tore-Rückstand aufgeholt. Wir haben uns in das Spiel zurückgekämpft und haben es am Ende selbst in der Hand die Platte als Sieger zu verlassen. Leider fehlte uns heute am Ende das nötige Quäntchen Glück. Es war aber ein sehr schönes und intensives Verbandsliga-Spiel. Hätten wir so eine Leistung wie heute über die gesamte Saison abrufen können, dann wäre wohl am Ende etwas mehr im Kampf um die Meisterschaft drin gewesen.“ Durch diese Niederlage ist man nun auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht. Am nächsten Samstag geht es dann zum letzten Vorrundenspiel nach Altentreptow.

7-Meter: Greifswald 3/2; Stralsund 4/3
2-Minuten: Greifswald 0; Stralsund 2

Handball SG spielte mit: Mittelstädt, Bohnefeld (beide im Tor), Bleul (1), Mouginot (1), Kruppa, A. Schulz (2), Zirzow, Altenburg (9), Uecker (2), Teige (1), Formella, Wodke (9/2)


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt