< Auszeichnung für Handball SG
Sonntag 19. Februar 2012 12:25 Alter: 9 Monat(e)
Von: Mayk Schulz

Handballer im Landespokal ausgeschieden


Der Greifswalder Rückraumspieler Philipp Kruppa war mit seinen 10 Toren der erfolgreichste Torschütze in der Partie.

HSV Grimmen II – Handball SG Greifswald 32:31 (21:14)

Leider ist den Spielern der Handball SG am vergangenen Wochenende der Einzug ins Final-Four um den Landespokal nicht gelungen. Sie unterlagen gegen den HSV Grimmen II denkbar knapp mit 32:31.  Große Personalsorgen plagten Trainer Krabbe vor dem Spiel. Fast ein kompletter Sechser stand nicht zur Verfügung denn ohne Uecker, Christiansen, Methner, Bleul und Kuhn ging es in die benachbarte Trebelstadt. Dafür gab es für Torhüter Klaus Below ein Comeback, der nach fast 8 Jahren wieder zwischen den Pfosten in der ersten Mannschaft stand. Die Gastgeber dagegen konnten nahezu aus dem Vollen schöpfen und nutzten auch die Möglichkeit, Spieler aus der MV-Liga Mannschaft antreten zu lassen, welche noch nicht im Landespokal aktiv geworden sind. Die Hansestädter fanden aber zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Man erspielte sich zwar einige gute Torchancen, ließ diese aber überwiegend ungenutzt. Das nutzten die Gastgeber gnadenlos aus und kamen in der Anfangsphase immer wieder zu einfachen Kontertoren. So geriet man schnell ins Hintertreffen und nach 5 Minuten betrug der Rückstand bereits fünf Tore (7:2). Nun wurde die Fehlerquote im Abschluss etwas optimiert und es konnte zunächst verhindert werden, dass die Grimmener sich weiter absetzen. So stand es nach 16 Minuten 13:7. Nach drei schnellen Toren ohne Gegentreffer konnte der Rückstand auf 13:10 verkürzt werden. Dieser hatte Bestand bis zum 15:12 in der 22. Spielminute. Doch leider verlor man nun wieder völlig den Faden. Gute Torchancen blieben einfach ungenutzt. So setzten sich die Gastgeber weiter Tor um Tor ab und gingen beim 19:12 erstmals mit 7 Toren in Führung. Mit diesem Rückstand wurden auch die Seiten gewechselt (21:14). Trainer Krabbe war alles andere als zufrieden mit der Leistung seiner Männer. Insbesondere die Toreffektivität ließ zu wünschen übrig. Ganze 20 Fehlwürfe in einer Halbzeit sind einfach zu viel. Und auch der Abwehrverband war nicht immer geschlossen genug um die Angriffsbemühungen des Gegners zu unterbinden. Die Marschroute für die zweite Spielhälfte war also schnell ausgegeben, Fehlerminimierung im Angriff um sich die nötige Sicherheit im Deckungsverband zu holen.

Allerdings konnte davon zunächst nichts umgesetzt werden. Ganz im Gegenteil, die Grimmener konnten den Vorsprung sogar weiter ausbauen und gingen in der 38. Spielminute erstmals mit 9 Toren in Führung (25:16). Es schien als wäre die Partie nun entschieden gewesen. Doch die Greifswalder besannen sich endlich mal wieder auf ihre alte Tugend, den Kampf. Tor um Tor verkürzten sie den Rückstand und lagen in der 48. Minute nur noch mit 4 Toren hinten (29:25). Die Gastgeber merkten nun auch, dass sich die Greifswalder noch nicht geschlagen geben wollten und hielten beim 31:26 in der 54. Minute die Handball SG auf Abstand. Doch die Greifswalder kämpften weiter und zwangen die Grimmener weiter zu Fehlern, die nun von völlig von der Rolle waren. Beim 31:29 in der 58. Minute war die Partie plötzlich wieder völlig offen und den 150 Zuschauern wurde doch noch ein wahrer Handballkrimi geboten. Der erfolgreichste Greifswalder Torchance Philipp Kruppa behielt 20 Sekunden vor dem Abpfiff die Nerven und verwandelte einen Siebenmeter zum 32:31 Anschlusstreffer. Das war auch gleichzeitig der Endstand, denn die Grimmener waren clever genug die Zeit runter zu spielen. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei den Greifswalder Spielern, denn wenn man die Anfangsphase nicht verschlafen hätte, wäre vielleicht etwas mehr drin gewesen. Nun heißt sich wieder auf die verbleibenden Verbandsliga-Spiele zu konzentrieren. Bereits am kommenden Samstag steht das nächste Spiel auf dem Plan. Dann empfangen die Greifswalder den HSV Greif Torgelow. Mit einem Sieg könnte man sich vorzeitig den ersten Platz in der Verbandsliga-Staffel Ost sichern.

Zeitstrafen: Greifswald 3; Grimmen 2

7-Meter: Greifswald 6/4; Grimmen 7/4

Handball SG spielte mit: Below, Mittelstädt, Spieleder, Dietrich (7/2), Schulz (1), Teige, Wodke (5), Kruppa 10/2, Formella (5), Zirzow (1), Altenburg (2), Reich


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt