< 18 Stunden Handball in Sporthalle I
Sonntag 15. Oktober 2017 22:52 Alter: 345 Tag(e)
Kategorie: Spielberichte 1. Männer
Von: Mayk Schulz

Handballer drehen Spiel in zweiter Halbzeit


HC Vorpommern-Greifswald – SV Warnemünde 27:26 (12:17)

Das war nichts für schwache Nerven, was die Handballer des HC Vorpommern-Greifswald am vergangenen Samstag ihren Zuschauern in der Sporthalle 1 in der MV-Liga boten. Mit einer starken kämpferischen Leistung in der 2. Halbzeit sicherten sie sich den Sieg über den SV Warnemünde. Dabei begann die Partie nicht besonders vielversprechend für die Hausherren, denn nach 90 Sekunden wurde der erste Siebenmeter verworfen und in der 4. Minute lag man schon mit 0:2 hinten. In den folgenden Angriffen fand man dann aber langsam ins Spiel und in der 11. Spielminute beim Stand von 5:5 war die Partie dann wieder völlig offen. Doch es gelang zunächst nicht, das Spiel an sich zu reißen. Immer wieder ging man fahrlässig mit guten Torchancen um und auch in der Defensive fehlte es phasenweise an der richtigen Abstimmung. So setzten sich die Gäste in der 18. Minute bis auf 6:9 ab. Das Greifswalder Trainergespann Krabbe/Mahlitz reagierte und zog die grüne Karte um in dieser Auszeit die Mannschaft nochmal wachzurütteln. Doch die erhoffte Wirkung blieb zunächst aus, denn in der 22. Minute lag man beim 9:12 immer noch mit drei Toren in Rückstand. Nun nutzten die Greifswalder eine Überzahlsituation geschickt für sich aus und schlossen in der 24. Minute zum 11:12 auf. Doch an den Ausgleich war noch lange nicht zu denken, denn in den nächsten Minuten folgte die schwächste Phase im Spiel des HC. Immer wieder scheiterte man am gegnerischen Torhüter, wenn man mal zum Torwurf kam. In der eigenen Defensive gab es zahlreiche Lücken, die die Gäste fanden und der heimische Torhüter bekam keine Hand an den Ball. So setzten sich die Gäste bis zum Halbzeitpfiff auf 12:17 ab. In der Kabine gab es dann eine klare Ansprache. Ziel für die zweite Hälfte war volle Konzentration beim Abschluss und mehr Aggressivität in der Abwehr um den Gegner zu Fehlern zu zwingen.

Nach dem Wiederanpfiff war auch deutlich zu erkennen, dass man gewillt war das Spiel zu drehen, aber der Erfolg blieb zunächst aus, denn auch in der 35. Minute lag man noch mit 5 Toren in Rückstand als das 15:20 auf der Anzeigetafel nach einem verwandelten Siebenmeter der Gäste erschien. Doch dann geschah, was wohl auch die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten haben. Endlich wurde in der Abwehr richtig zugepackt. So zwang man die Warnemünde immer wieder zu Abschlüssen von den Außenpositionen. Diese Würfe waren dann die Beute des nun glänzend aufgelegten Greifswalder Keeper Dominic Dehne, der es schaffte, seinen Kasten ganze 15 Minuten sauber zu halten. Im Angriff war es besonders Christoph Schulz, der mit seinen insgesamt 8 Toren und seinem guten Auge für den Nebenmann die Wende in dieser Partie herbeiführte. So stand es in der 52. Minute 25:21 für die Vorpommern. Die Gäste gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. Nach einer 2-Minuten Strafe gegen Greifswald schmolz der Vorsprung Tor um Tor. In der 56. Minute gelang dann der Anschluss der Warnemünder zum 25:24. Als die Greifswalder dann im folgenden Angriff einen Siebenmeter verwarfen, hatten die Gäste sogar die Chance zum Ausgleich, doch das konnte erfolgreich verhindert werden und es gelang der Treffer zum  26:24. Nun wurde um jeden Ball erbittert gekämpft. Doch den Warnemündern gelang der Ausgleich nicht mehr und beim 27:26 war dieser Handballkrimi dann zu Ende. Nach dem Abpfiff war der Greifswalder Trainer Thomas Krabbe erschöpft aber glücklich: „Ich muss meiner Mannschaft ein ganz großes Kompliment machen. Auch wenn heute besonders im ersten Durchgang nicht alles geklappt hat, gab es an der kämpferischen Einstellung in der zweiten Hälfte nichts auszusetzen. Wir haben gezeigt, dass wir an uns glauben und dass wir auch ein Spiel drehen können. Ich denke nach dieser Mannschaftsleistung in den letzten 30 Minuten geht dieser Sieg am Ende für uns auch in Ordnung.“

7-Meter: Greifswald  8/6, Warnemünde 3/3
2-Minuten: Greifswald  4; Warnemünde 6

HC Vorpommern-Greifswald spielte mit: Rohleder, Dehne (beide im Tor), Lüthke (3 Tore), Mouginot, Bleul, Warmer (3), C. Schulz (8), Osnowski, Marks (2), Teige (2), Borchardt (1), Wodke (6), Wessel, Mahlitz (2)


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt