< MV-Ligist wird in Stavenhagen gefordert
Sonntag 28. Januar 2018 00:05 Alter: 171 Tag(e)
Kategorie: Spielberichte 1. Männer
Von: Mayk Schulz

1. Männer: Endlich! Erster Auswärtssieg.


Theo Bleul erzielte 6 Treffer aus dem Rückraum.

Stavenhagener SV – HC Vorpommern-Greifswald 34:36 (14:16)

Am 14. Spieltag der Handball MV-Liga reisten die Männer des HC Vorpommern Greifswald nach Stavenhagen. Die Vorzeichen standen nicht besonders gut für die Greifswalder, denn das Trainergespann Krabbe/Mahlitz musste mit Rohleder, Teige, Mahlitz und Dachner gleich auf 4 Akteure verzichten. Doch die anderen Spieler kämpften umso mehr und bezwangen die Stavenhagener nach einem harten und kampfbetonten Spiel mit 34:36. Damit konnten die Greifswalder ihre Auswärtsschwäche endlich beenden und den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren. Doch gerade der Beginn der Partie verlief alles andere als erfolgreich für die Hansestädter. Bis auf 5:2 konnten sich die Gastgeber in der 8. Spielminute absetzen. Insbesondere mit dem Stavenhagener Denny Peters hatten die Abwehr zunächst erhebliche Probleme, denn er kam immer wieder zum Torerfolg. Doch man stellte sich nun immer besser auf den Gegner ein. So konnte der frühe Rückstand bis zur 17. Minute in eine 5:8 Führung umgewandelt werden. Da war bereits deutlich zu erkennen, dass die Reuterstädter in der Abwehr nicht zimperlich zu Werke gingen. Doch die Unparteiischen versuchten die Härte mit dem Aussprechen von Zeitstrafen aus dem Spiel zu nehmen. Diese zahlenmäßige Überlegenheit wussten die HC-Männer immer wieder zu nutzen und verteidigten die 3 Tore Führung bis zum 10:13 in der 24. Minute. Doch die Greifswalder mussten dem kräftezehrenden Spiel nun den ersten Tribut zollen, denn die Gastgeber glichen in der 28. Minute zum 14:14 aus. Der Stavenhagener Hexenkessel war nun wieder am Brodeln. Doch man zeigte sich davon wenig beeindruckt, denn die letzten beiden Treffer zum 14:16 Halbzeitstand markierten die Hansestädter. Nach dem Wiederanpfiff fand der Gastgeber besser ins Spiel und konnte selbst in Unterzahl den Ausgleich zum 17:17 erzielen. Der Führungstreffer gelang ihnen aber nicht. Die folgenden Minuten blieben ausgeglichen und nach dem 23:23 Unentschieden in der 42. Minute ging das Spiel langsam in die entscheidende Phase. Da die Fouls der Stavenhagener weiterhin konsequent mit Zeitstrafen geahndet wurden, setzten sich die Greifswalder in der 48. Minute bis auf 24:28 ab. Und es gelang tatsächlich diesen Vorsprung bis eine Minute vor dem Abpfiff zu verteidigen, als es 32:36 stand. Die letzten beiden Treffer der Gastgeber waren letztendlich nur noch Ergebniskosmetik und änderten nichts an diesem hart erkämpften Auswärtssieg des HC Vorpommern-Greifswald. Trainer Krabbe äußerte sich nach dem Spiel mehr als zufrieden: „Ich muss meiner Mannschaft heute ein großes Lob aussprechen. Wir haben uns wieder als Team präsentiert und sehr diszipliniert gespielt. Man hat gemerkt, dass die Stavenhagener die Hinspielpleite unbedingt wieder gut machen wollten. Doch für die harte Abwehrarbeit wurden sie zu Recht mit zahlreichen Zeitstrafen bestraft. Diesen Vorteil haben wir heute sehr gut nutzen können und so das Spiel Mitte der zweiten Halbzeit an uns gerissen. Durch die vielen Unterbrechungen zog sich das Spiel aber ziemlich in die Länge. Wir haben dann das Tempo ein bisschen rausgenommen um den Erfolg zu sichern.“ Am nächsten Sonntag spielt der HC dann endlich wieder zu Hause im Spiel gegen Schwaan.
7-Meter: Greifswald 8/7; Stavenhagen 7/7
2-Minuten: Greifswald 8; Stavenhagen 13
HC Vorpommern-Greifswald spielte mit: Dehne, Surke (beide im Tor), Bleul (6 Tore), M. Schultz (1), Lüthke, Warmer (5), C. Schulz (5), Marks (8/5), Borchardt (4), Wodke (7/2), Wessel


 

Spenden

Foto-Service

Sponsoren

Projekte

Kontakt